Chapeau Claque – Klappzylinder

Der Chapeau Claque auch bekannt als Gibus oder Opera Hat, ist eine Weiterentwicklung des steifen und hohen Zylinders.

 

 

Chapeau Claque – Klappzylinder

 

Obwohl Antoine Gibus immer wieder als Erfinder (im Jahre 1823) des Chapeau (frz. Hut) Claque (frz. Klaps)  genannt wird, sollte hier auch erwähnt sein, dass es in England um die gleiche Zeit ähnliche Erfindungen und Patente für eine Mechanik des faltbaren Hutes gab.

Als Vorlage diente, der damals bei den bürgerlichen Leuten noch nicht so gern gesehene, normale steife Zylinder. Erst die Weiterentwicklung zum Klappzylinder machte den Hut für jedermann handlich und alltagstauglich.

Das überzeugendste Argument war wohl seine Platzersparnis. So konnte er bei einem Opernbesuch bequem zusammengefaltet unter den Sitz gelegt werden. Auch auf Reisen musste man nun nicht mehr die sperrigen Hutschachteln mit sich führen. Es reichte den Faltzylinder zusammen zu klappen und in den Kleidersack zu stecken.

 

 

Aussehen

 

Chapeau Claque - Klappzylinder

1. Schritt – zusammengefaltet

Chapeau Claque - Klappzylinder

2. Schritt – Eine Seite entfaltet

Chapeau Claque - Entfaltet

3. Schritt – voll entfaltet

 

Ausgehärtete Schellackplatten (Kopfkrone und Krempe) sorgen für den stabilen Halt. Die Stoffbespannung war zu seiner Entstehung aus Seide oder Filz. Heutzutage aber nimmt man eher Satin oder Seidenplüsch, da hier eine größere strapazierfähigkeit gegeben ist.

Das Hutband ist aus Rips, welches auf der Außenseite des Hutkopfes aufgenäht wird. Im Inneren befindet sich ein ovales Eisengestell bestückt mit 4 Federn. Diese sorgen dafür, dass durch einen kleinen Klaps der Chapeau Claque automatisch aufklappt.

Den Klappzylinder gibt es u. a. in braun, grau und weiß. Die klassische Farbe ist allerdings schwarz. Hier zeigt er, versehen mit einem gleichfarbigen Hutband, seine wahre Eleganz.

 

 

Verwendung

 

Im Varieté, als Zauber-Utensil oder bei besonders festlichen Anlässen wie z. B. einer Hochzeit findet der Chapeau Claque auch heute noch seine Verwendung. So gibt es bestimmte Berufsgruppen, in denen das Tragen dieses Hutes einfach zur Komplettierung der Berufskleidung dazugehört wie z. B. bei dem  Schornsteinfeger, dem Zirkusdirektor oder des Empfangsportiers in nobleren Hotels.

Bei all den Aufzählungen wollen wir natürlich nicht den Schneemann vergessen, den wir gerne im Winter mit einem Zylinder oder Chapeau Claque verzieren.