Fedora

Fedora, ein Name der für die klassischen Herrenhüte mit der längs- oder tropfenförmig verlaufenden Krone und den zwei vorderen, eingedrückten Kniffen steht. Auch bekannt als Bogart oder Capone Hut.

 

Der Fedora

 

In Umlauf kam der Name durch ein gleichnamiges Theaterstück aus dem Jahre 1882. Die Hauptakteurin trug in ihrer Rolle als „Fédora“ einen knittrigen, weichen Hut.

Der Fedora wurde bald darauf, erstmals in der Frauenrechtsbewegung, ein beliebtes Bekleidungsstück für Damen. Von der Männerwelt wurde er erst um 1920 herum angenommen. Der britische Thronfolger „Eduard VIII“ soll einer der ersten Träger, des typischen Fedora Herrenhutes gewesen sein.

Durch seine vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten passte diese Hutform hervorragend in das neue, fortschrittliche Amerika, Anfang des 20. Jahrhunderts.

Seine praktische Handhabung machte ihn so beliebt. Er war nicht so groß und steif wie die anderen Hüte, man konnte ihn falten und er behielt trotzdem seine Form. Die Sicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln oder beim Autofahren wurde nicht mehr versperrt und man konnte den Hut einfach auf dem Kopf behalten.

Die größte Popularität erfuhr er vor allem in den dicht besiedelten Gebieten. Manche trugen ihn aus ästhetischen Gründen, manche wenn das Wetter schlecht war. Andere wiederum trugen ihn einfach nur um die eigene Persönlichkeit, stilvoll zu unterstreichen.

Berühmte Hutträger wie z. B. Al Capone oder Humphrey Bogart, unterstützen auf ihre Weise den Bekanntheitsgrad des Hutes.

Capone wies zum Beispiel seine Männer an sich einen grauen Fedora zuzulegen, so konnte man besser unterscheiden wer zu einem gehörte oder nicht. Bogart und auch viele andere Schauspieler seiner Zeit brachten den Hut auf die Leinwand. Egal ob als Schnüffler oder Gangster, in vielen seiner Filme und auf unzähligen Fotos trug er dieses Kleidungsstück. Unweigerlich verbindet man u. a. durch Bogart und Capone, diesen Hut mit der Mafia und den Privatdetektiven.

 

 

Aussehen

 

Fedora-Schwarz

Fedora

Der typische Fedora ist aus weichem Filz. Er hat eine breite Hutkrempe die je nach Modellvariante an den Längsseiten und hinten, flach oder leicht nach oben gebogen ist. Die vordere Krempe ist leicht nach unten gebogen. Der Trilby (englische Version) hat eine schmalere Krempe, die hinten stark nach oben gebogen ist.

Anders als bei den Schlapphüten die eine runde Kopfform haben besitzt der Fedora ein gerades Kopfteil, dadurch wirkt der Hut kantiger. Vorne am Hutkopf befinden sich seitlich zwei Kniffe auch Augen genannt, die das Auf- und Absetzen des Hutes erleichtern.

Ein charakteristisches Merkmal ist die Hutkrone, sie ist typischerweise in Längsrichtung von vorne nach hinten gefaltet (Center-Dent), kann aber auch eine sogenannte Tropfenfalte (sieht wie eine Träne aus) haben. Der Kronenrand wird dabei längs herum eingeknickt und läuft nach vorne hin spitz zu. Man kann auf der Kronen-Oberfläche die Rundung des Kopfes erkennen. Die typische Kronenhöhe beträgt ca. 11 cm.

Der Ursprung dieser Hutform war ein voller Kopf ohne jegliche Vertiefung. Diese entstanden alleine durch das Tragen des Hutes. Wurde der Hut an dem vorderen Kopfteil abgenommen, ergaben sich auch ohne Vorformung die beiden Kniffe und der Längseinschlag. Erst im 20. Jahrhundert presste man die Hüte mit Aluminiumformen vor. Trotz dieser Methode fühlte der Hut sich relativ weich an und geriet auch nach langer Tragezeit nicht aus der Form.

Ein schmales Hutband das mit Federn oder anderen Accessoires geschmückt werden kann, macht den typischen Fedora komplett. Ganz selten wird dieser auch mit einem Kinnriemen produziert.

Inzwischen stellt man die Filzhüte auch aus anderen Materialien wie zum Beispiel, Stroh, Stoff oder Bast her.

Den Fedora gibt es in vielen verschiedenen Farben. Die Masse bevorzugt jedoch nach wie vor die schwarzen, grauen oder braunen Farbvarianten.

 

 

Verwendung

 

Nachdem der Fedora in den fünfziger Jahren immer mehr den neuen Modetrends weichen musste, schafft er bis heute immer wieder ein Comeback durch Kinostars oder andere berühmte Persönlichkeiten wie z. b. Frank Sinatra, Michael Jackson, die Blues Brothers, Indiana Jones oder Johnny Depp, um nur einige von vielen zu nennen.

Heute ist er ein beliebtes Mode-Accessoires in der Herren- und Damenwelt. Auch beim Karneval oder Fasching, verziert mit farbigen Plättchen, Strass oder LED-Lichtern oder als Fan-Hut beim Fußball, der Fedora ist immer wieder ein Hingucker.

Bildquellen