Florentiner

Florentiner – Ist keine Bezeichnung für die Hutform, es bezeichnet vielmehr die Herkunft und die damit verbundene Beschaffenheit des Strohhuts.

 

Der Florentiner Strohhut

 

Der echte Florentiner ist ein Hut aus Marzolano-Stroh, ein speziell für die Strohflechterei angebauter Sommerweizen, der in Italien seit Anfang des 19. Jahrhunderts zur Flechtarbeit benutzt wurde.

Das zur Herstellung genutzte Stroh wurde nicht, wie sonst üblich, gespalten. Die besonders feinen, gleichmäßigen Halme wurden ungespalten verarbeitet und dann flach gepresst.

Da diese Strohart wohl nur in Italien zu gediehen schien, hatte man sich daher verschiedener Grasarten bedient um die Toskanischen Strohhüte nachzuahmen. Die Gräser durften keine Knoten haben und die Halme mussten lang genug sein.

 

Aussehen

 

Florentiner

Strohhut-Stand

Der Florentiner für Damen, ist ein leichter Strohhut mit einer sehr breiten Krempe, die rundherum leicht nach unten neigt. Damit der riesige Sommerhut, der Mitte des 19. Jahrhunderts sehr beliebt war, bei aufkommenden Wind nicht davon weht, wird er an den Haaren mit Hutnadeln befestigt. Der Hutkopf hat eine runde, eher flache Form. Die Hutkrone, also oben auf dem Hut, kann gerade oder gewölbt sein.

Der Strohhut mit der großen Krempe bietet reichlich Platz für Ideen was die Gestaltung der Verzierung angeht. Beliebt sind unter anderem verschiedene Blumensorten, angebracht in den unterschiedlichsten Arrangements.

Einige werden mit Schleier und Schleifen z. B. aus Seide beschmückt, die entweder nur um den Hutkopf herum führen oder aber auch nach hinten über den Rand der Hutkrempe herabhängen können um nur einige Beispiele zu nennen.

„Nicht zu verwechseln mit dem kleineren Florentiner Hut für die Herren. Dieser kam Anfang des 20. Jahrhunderts in Mode. Der kreisförmige Strohhut hatte eine steife, mittelgroße Krempe die am Hutrand gezackt war weshalb er auch oft als „Kreissäge“ betitelt wurde“.

 

 

Verwendung

 

Die Strohhüte für Frauen werden in der heutigen Zeit oft beim Badeurlaub als Sonnenschutz benutzt. Manche benutzen ihn aber auch einfach nur als ein schickes Modeaccessoire.

Des Weiteren finden wir den Damen- wie auch den Männerhut beim Karneval- oder Fasching als Kostümzubehör.

Die Florentiner Hüte für den Herren sieht man heute auch noch in Venedig, bei einigen Gondolieren.

Bildquellen